Bundespräsident Van der Bellen übernimmt Schirmherrschaft über "Licht ins Dunkel"

Bundespräsident Alexander Van der Bellen übernahm in der Wiener Hofburg die Schirmherrschaft über die Aktion "Licht ins Dunkel".

Van der Bellen ist damit der vierte Bundespräsident – nach Rudolf Kirchschläger, Thomas Klestil und Heinz Fischer –, der die Schirmherrschaft über die große österreichische Hilfsaktion für behinderte und notleidende Kinder, insbesondere für Familien in Österreich, innehat. Die feierliche Übernahme fand im Beisein von ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz, Sissy Mayerhoffer, Leiterin des ORF-Humanitarian Broadcasting, "Licht ins Dunkel"-Präsident Kurt Nekula und Geschäftsführerin Eva Radinger in den Amtsräumen des Bundespräsidenten statt.

Kurt Nekula, Sissy Mayerhoffer, Van der Bellen, Alexander Wrabetz, Eva Radinger ( v.l.n.r.) copyright: Carina Karlovits/HBF

Kurt Nekula, Sissy Mayerhoffer, Van der Bellen, Alexander Wrabetz, Eva Radinger ( v.l.n.r.) copyright: Carina Karlovits/HBF

Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen: "Licht ins Dunkel" ist seit mehr als vier Jahrzehnten als Spendenaktion erfolgreich und setzt damit ein starkes Zeichen für den gelebten sozialen Zusammenhalt in Österreich. In dieser Tradition des Helfens spielt der ORF eine wichtige Rolle, weil es ihm mit Aktionen wie "Licht ins Dunkel"gelingt, die Menschen ein Stück näher zusammenzubringen."

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "Dem ORF ist es ein besonderes Anliegen, mit ,Licht ins Dunkel‘ nicht nur Spenden zu sammeln, sondern auch journalistische Inhalte zu transportieren, die dem Bild und dem Selbstverständnis von behinderten Menschen in unserer Gesellschaft gerecht werden. Barrierefreiheit beginnt stets in den Köpfen. Wir freuen uns sehr, dass Bundespräsident Alexander Van der Bellen die Schirmherrschaft für unsere Aktion übernimmt und sich damit in den Dienst der guten Sache stellt."

Die 1973 ins Leben gerufene Hilfsaktion ist die älteste der ORF-Hilfsaktionen und feiert heuer ihr 45-jähriges Bestehen. "Licht ins Dunkel" besitzt nicht nur mehr als 90 Prozent Bekanntheit im ganzen Land, sondern gehört mit einem Spendenvolumen von 272 Millionen Euro seit Bestehen zu den erfolgreichsten Spendenaktionen mit dem Fokus auf Förderung körperlich, geistig oder sozial behinderter Menschen, insbesondere Kinder, in Österreich. Allein im Vorjahr konnten 439 Sozial- und Behindertenprojekte im ganzen Land unterstützt werden. Über den „Licht ins Dunkel“-Soforthilfefonds wurde 5.025 Familien mit 16.143 Kindern geholfen.