15,5 Millionen Euro für LICHT INS DUNKEL

Inhaltliche Neuaufstellung und großer Spendenerfolg für die 46. Kampagne von LICHT INS DUNKEL.

Mit großem Erfolg konnte LICHT INS DUNKEL am Freitag, den 5. April die Bilanz seiner 46. Kampagne ziehen: insgesamt wurden 15,5 Millionen Euro (15.472.849,71) im Aktionsjahr 2018/2019 an Spenden gesammelt. Das bisher höchste Spendenergebnis in der Geschichte der Hilfsaktion. Damit steigt das Gesamtspendenvolumen der Aktion seit 1973 auf mehr als 303 Millionen Euro.

Wrabetz: "ORF auf Augenhöhe mit den Menschen"

ORF-Generaldirektor Wrabetz am Spendentelefon © ORF/Thomas Jantzen

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz betonte, dass mit der jüngsten LICHT INS DUNKEL-Kampagne auch eine "inhaltliche Neuaufstellung" gelungen sei, die zeige, "dass der ORF einen Dialog auf Augenhöhe mit den Menschen umgeht". Mit dem inklusiven Ansatz und Themenschwerpunkt zur beruflichen und schulischen Inklusion sei es auch gelungen, "Herz und Hirn der Menschen zu gewinnen". Wrabetz: "Wir stehen vor großen Herausforderungen im ORF und die betreffen alle Bereiche des Unternehmens. Aber es zeigt sich, dass auch eine Aktion wie LICHT INS DUNKEL davon lebt, dass wir eine große Zahl an Sendern haben und damit ein großes und breites Publikum und dessen Wertschätzung gewinnen. Das ist auch die Basis des Erfolgs für LICHT INS DUNKEL".

Nekula: "Nur ORF kann Aktion wie LICHT INS DUNKEL erfolgreich abwickeln"

LICHT INS DUNKEL-Präsident Kurt Nekula unterstrich ebenfalls: "Nur mit einer Einrichtung wie dem öffentlich-rechtlichen ORF ist es möglich, eine Aktion wie LICHT INS DUNKEL erfolgreich abzuwickeln." Nekula lobte den Erfolg des "Ö3-Weihnachtswunders" als "Pensionsvorsorge für LICHT INS DUNKEL"", da es das jüngere Publikum hineinhole, betonte aber, "genauso wichtig sind alle anderen Redaktionen und Bereiche". Die inhaltliche Fokussierung werde auch seitens des Vereins maßgeblich in die Projektförderung einfließen. Nekula: "Wir werden einen präzisen Blick auf die Inklusivität der Projekte werfen, Qualität und Transparenz bei der Vergabe haben absoluten Vorrang."

So konnten der ORF und die Gemeinde der Seher/innen, Hörer/innen und User/innen helfen:

Mit dem Zusatz "Zeit für LICHT INS DUNKEL" startete die ORF-Spendenaktion erstmals am ersten Adventsonntag vor Weihnachten mit einer 90-minütigen Livesendung in ORF 2. Inhaltlich war die Sendung dem Themenschwerpunkt Inklusion gewidmet. Das Thema wurde am darauffolgenden Montag, dem 3. Dezember, in alles Formaten der Daytime sowie "konkret", der "Karlich Show" und vielen "ZiB"-Sendungen fortgeführt. Insgesamt wurden mit den kick off-Sendungen "Zeit für LICHT INS DUNKEL" am ersten Adventwochenende 436.215 Euro Spenden lukriert und ein weitester Seherkreis von 2,95 Millionen Österreichern erreicht, das entspricht 39 Prozent der Erwachsenen in österreichischen TV-Haushalten.

9,7 Millionen Euro (9.735.928,02 Euro) wurden bei der insgesamt 41. Sendung LICHT INS DUNKEL am Heiligen Abend gesammelt. Der weiteste Seherkreis erreichte 1,25 Millionen Österreicher/innen, das sind 17 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung.

118.276 Euro betrug der Erlös der insgesamt 20. ORF SPORT-Versteigerung für LICHT INS DUNKEL am 16. Dezember in der Sendung "Sport am Sonntag für LICHT INS DUNKEL".

Scheckübergabe bei der

Die 22. "Seitenblicke Night Tour" für LICHT INS DUNKEL erzielte mit dem Finale samt Schlussversteigerung in den Interspot-Studios am 11. Februar 2019 insgesamt 280.584,44 Euro.

Für 3.750.497 Euro haben die Ö3-Hörer/innen beim "Ö3 Weihnachtswunder" aus St. Pölten Musikwünsche bestellt und dabei gleichzeitig für den LICHT INS DUNKEL-Soforthilfefonds gespendet. Hinzu kommt das Ergebnis der Ö3-Wundertütenaktion 2018 wodurch 226.500 Euro an den Soforthilfefonds von LICHT INS DUNKEL gehen.

Ö1 konnte mit allen Aktivitäten für das Ö1-LICHT INS DUNKEL-Projekt "e.motion - Lichtblickhof" Spenden in Höhe von 48.500,61 erzielen.

FM4 sammelte bei seiner Hörergemeinde 35.834,13 Euro und unterstützt damit das Projekt "BAKO: Deutsch für geflüchtete Menschen mit Sehbehinderung".

Das ORF.at-Netzwerk trug mit der Seite lichtinsdunkel.ORF.at sowie zahlreichen Storys auf weiteren ORF.at-Channels zum LICHT INS DUNKEL-Erfolg bei. Die ORF-TVthek bot umfangreiche Live-Streams und Video-on-Demands zu den TV-Sendungen. Der ORF TELETEXT unterstützte die Hilfskampagne mit Infos zu allen Spendenmöglichkeiten auf Seite 680.