ORF-Friedenslichtkind Jakub: „Er ist ein Kämpfer“

Kaum eine andere Geschichte hat die Menschen in dieser Weihnachtszeit so sehr berührt wie die von Jakub. Beim „Licht ins Dunkel“-Gala-Abend rührte der vierjährige Jakub sogar die prominenten Gäste zu Tränen. Seit seiner Geburt fehlen ihm beide Schienbeine, eine Amputation stand im Raum. „Licht ins Dunkel“ unterstützt Jakub und seine Familie von Anfang an. Heute bedankt sich seine Familie bei allen Unterstützern und schenkt anderen Menschen Hoffnung.
Bei seiner Geburt fehlen Jakub beide Schienbeine und er hat nur ein Kniegelenk. Die Ärzte prognostizieren: Jakub wird sein ganzes Leben lang im Rollstuhl sitzen. Auch eine Amputation beider Füße stand im Raum, doch Jakubs Mutter will das nicht akzeptieren. Ein Spezialist kann schließlich helfen: Dank mehrerer Fußoperationen in den USA, die von „Licht ins Dunkel“ unterstützt wurden, kann Jakub heute wieder gehen.

Jakub mit seiner Mutter am Heiligen Abend

„Licht ins Dunkel“-Pate DJ Ötzi hat Jakub zuhause besucht und war berührt von der Geschichte des Buben. Als Kind war er selbst schwerer Epileptiker. Seinen Song „Die Welt steht still“ widmet er dem vierjährigen Jakub, der am 25. November beim „Licht ins Dunkel“-Gala-Abend für den wohl bewegendsten TV-Moment des Jahres gesorgt hat: Jakub lacht und strahlt und fährt mit seinem Roller munter drauf los - und zieht Kreise, die Wellen schlagen. Ein wahrer Gänsehautmoment, im Studio bleibt kaum ein Auge trocken. Auch die ZuseherInnen sind gerührt - nicht nur in Österreich. Aus Deutschland und der Schweiz erreichen die ORF-„Licht ins Dunkel“-Redaktion Nachrichten für Jakub und seine Familie. Jakubs Geschichte kennt keine Grenzen – und er selbst auch nicht. „Er ist seit seiner Geburt sehr kämpferisch. Er ist nicht schüchtern, er schlägt sich durch, er will alles nachmachen, was die anderen Kinder machen. Er ist ein Kämpfer,“ sagt Mutter Andrea über den Buben.
Ihr ist es ein besonderes Anliegen, sich auch persönlich zu bedanken. „Weil ich weiß, dass uns sehr viele Leute unterstützt haben. Ich habe sehr viele positive Rückmeldungen bezüglich Jakub bekommen. Dafür möchte ich mich bei allen bedanken.“ Auch der Krankenkasse, die der Familie bei den ersten Operationen in den USA entgegengekommen ist, und der Organisation „Chronisch krank“ gilt ihr Dank.

Jakubs Mutter bedankt sich

Andrea hofft, dass Jakubs Geschichte anderen Familien Hoffnung machen kann – und zeigt, „dass man wirklich viel schaffen kann. Man sollte seine Ziele verfolgen.“ Auf Jakub warten noch einige Herausforderungen. Schon jetzt plant die Familie Operationen, die nächstes Jahr notwendig sind.
Inzwischen genießt Jakub Weihnachten im Kreise der Familie – mit seinen Eltern und seinen beiden Geschwistern. Vielleicht steht auch die heutige „Licht ins Dunkel“-Sendung am Programm. Sein Auftritt beim Gala-Abend am 25.11.2020 ist Jakub in Erinnerung geblieben: „Er hat sich sehr gefreut, und er hat gelacht. Er hat nicht verstanden, wie das möglich ist – ‚jetzt steh ich da und bin im Fernsehen.‘“ Aber wie Mutter Andrea sagt: Man kann wirklich viel schaffen.

LID-Pate DJ Ötzi besucht Jakub