135.000 Euro für „Licht ins Dunkel“ bei Armin Assingers „Promi-Millionenshow“

Geballte Promipower für den guten Zweck! Karl Ploberger, Katharina Gutensohn, Ferry Öllinger und Thomas Stipsits stellten sich Assingers kniffligen Fragen. Die erspielten Gewinne werden diesmal von Spar Österreich, Österreichische Post AG, IKEA Österreich und BWT AG zur Verfügung gestellt.
Vier Promis und Armin Assinger mit dem Spendenscheck in Höhe von 135.000 Euro ORF/Günther Pichlkostner
Am Samstag, dem 30. Jänner 2021, stellten Karl Ploberger, Katharina Gutensohn, Thomas Stipsits und Ferry Öllinger bei Armin Assinger in der „Promi-Millionenshow“ ihr Wissen auf die Probe und erspielten insgesamt 135.000 Euro für „Licht ins Dunkel“.
Die Promi-Millionenshow für „Licht ins Dunkel“

Samstag, 30. Jänner 2021
20:15 Uhr in ORF 2

Untertitelung: ORF TELETEXT S 777
Katharina Gutensohn hatte sich „nicht wirklich vorbereitet. Ich habe mir ein paar ‚Millionenshows‘ angeschaut und dabei versucht, Armins Gesicht zu lesen – viel herausgefunden habe ich dabei aber nicht. Ich bin schon ein wenig nervös, hoffe aber, dass es vor allem lustig wird, wir Spaß dabei haben und eine große Summe für ‚Licht ins Dunkel‘ zusammenkommt.“
Gutensohn sicherte mit Unterstützung des Kandidaten-Jokers 35.000 Euro mit der richtigen Antwort A auf die 13. Frage (Wie der Begriff Vakzination verdeutlicht, stammten frühe Impfstoffe gegen Pocken – über Umwege – von ...? A: Kühen, B: Weidenholz, C: Schlangen, D: Schimmelpilzen)
Karl Ploberger befürchtete zwar eine Gartenfrage zu bekommen und diese dann nicht beantworten zu können, aber „der Spaß steht grundsätzlich im Vordergrund. Ich bin normalerweise im Leben ein Zocker, hier werde ich aber sicher nicht zocken, weil es nicht um mein Geld, sondern um den guten Zweck geht.“
Ploberger steuerte mit Hilfe des 50:50- und des Kandidaten-Jokers und der richtigen Antwort B auf die 12. Frage (Welche Pferde zogen 1959 im Film „Ben Hur“ den Wagen von Titelheld Charlton Heston? A: Friesen, B: Lipizzaner, C: Noriker, D: Haflinger) 25.000 Euro zu diesem Resultat bei.
Thomas Stipsits verriet mit einem Augenzwinkern, dass er zur Vorbereitung mit seinem sechsjährigen Sohn die Übungsblätter für die Schule durchgenommen hat. Und weiter: „Ich habe schon irgendwie Angst, mich zu blamieren und natürlich möchte man auch viel Geld erspielen. Im Sinne der guten Sache wäre es wohl besser, auf Sicherheit zu spielen – aber durch zocken könnte man eventuell mehr Geld erspielen. Ich lasse das jetzt einfach mal auf mich zukommen.“
Stipsits erspielte mit der richtigen Antwort B auf die 14. Frage 50.000 Euro für „Licht ins Dunkel“ (Wo in Wien wurde im Februar 1867 der später so genannte „Donauwalzer“ erstmals aufgeführt? A: Brauerei, B: Hallenbad, C: Brotfabrik, D: Gasometer).
Die Kandidatinnen und Kandidaten im Studio der Promi-Millionenshow ORF/Günther Pichlkostner
Die Kandidatinnen und Kandidaten im Studio der Promi-Millionenshow ORF/Günther Pichlkostner
Die Kandidatinnen und Kandidaten im Studio der Promi-Millionenshow ORF/Günther Pichlkostner
Die Kandidatinnen und Kandidaten im Studio der Promi-Millionenshow ORF/Günther Pichlkostner
Ferry Öllinger verriet im Vorfeld: „Ich schaue schon seit langer Zeit gerne die ‚Millionenshow‘, Tageszeitungen lese ich sowieso regelmäßig und trainieren kann man dafür ja eigentlich gar nicht richtig – das ist ja das Gemeine. Angst mich zu blamieren habe ich nicht wirklich, man kann nicht alles wissen und zum Teil sind das ja auch recht gemeine Fragen. Ich werde eher nicht zocken und hoffe, dass ich so weit wie möglich komme.“  
Öllinger sorgte mit der richtigen Antwort C auf die 12. Frage für weitere 25.000 Euro für den guten Zweck (Das wird man nicht vergessen: Die Blütenblätter der Pflanze Myosotis sylvatica sind typischerweise ...? A: zitronengelb, B: apfelgrün, C: himmelblau, D: feuerrot).

Der Fragenbaum zur „Promi-Millionenshow“

Auch bei der ORF-„Promi-Millionenshow“ umfasst der Fragenbaum wieder 15 knifflige Wissensfragen aus verschiedenen Gebieten und reicht bis zur 75.000-Euro-Frage. Insgesamt konnten die vier Promis somit 300.000 Euro für „Licht ins Dunkel“ erspielen. Als Unterstützung standen den Promis wie gewohnt der 50:50-Joker, der Kandidaten-Joker und der Telefonjoker zur Verfügung.