50 Jahre LICHT INS DUNKEL. Sie spenden, wir helfen. Seit 50 Jahren! ORF

LICHT INS DUNKEL Herbstfest Feldkirchen

Am Samstag, dem 10. September, findet in Feldkirchen das große LICHT INS DUNKEL Herbstfest statt. Gefeiert werden 50 Jahre LICHT INS DUNKEL mit einem Radiotag samt Wunschsendung und abends einem Konzert frei Haus.
Unter dem Motto „Feldkirchen leuchtet, das große ORF Kärnten Herbstfest“ sendet Radio Kärnten den ganzen Tag live vom Hauptplatz in Feldkirchen. Erwartet werden viele prominente Gäste, Partner von LICHT INS DUNKEL und die Organisationen, die von LICHT INS DUNKEL unterstützt werden. Natürlich gibt es ein umfangreiches musikalisches Programm mit unzähligen Stars.
Los geht es schon um 9.00 Uhr mit Liveeinstiegen von Martin Weberhofer aus Feldkirchen. Von 14.00 bis 18.00 Uhr findet „Die LICHT INS DUNKEL Musikshow" mit Sonja Kleindienst und Marco Ventre statt. Die Radio Kärnten Volksbox mit Carl Hannes Planton folgt von 18.00 bis 19.30 Uhr. Von 20.00 bis 24.00 Uhr findet das Konzert Frei Haus mit Carl Hannes Planton statt.
In der Abendshow performen namhafte Künstlerinnen und Künstler mit Band live auf der großen LICHT INS DUNKEL-Bühne und schenken dem Publikum bis Mitternacht ein „Konzert frei Haus“.

 

HERBERT PICHLER-INKLUSIONS-MEDIENPREIS 2022

In Würdigung der großen Leistungen von Herbert Pichler, dem im April 2021 viel zu früh aus dem Leben gerissenen Präsidenten des Österreichischen Behindertenrates, richtet LICHT INS DUNKEL auch heuer im 50. Jubiläumsjahr einen Medienpreis für exzellente Berichterstattung bezüglich Inklusionsfragen ein.
Herbert Pichler sitzt im Rollstuhl auf der Bühne und spricht in ein Mikrophon. Er trägt ein weißes Hemd, eine Jeans und blaue Schuhe. ÖBR/Janousek

 

Benefizveranstaltung in Kärnten bringt 9.719 Euro für LICHT INS DUNKEL

Bei sommerlichen Temperaturen fand heuer wieder das traditionelle Open Air-Konzert „Singen und Musizieren um den Lindwurm“ mit rund 1.500 Besucher*innen statt.
von links nach rechts: Christine Pleschberger (ORF Kärnten), Hermann Krug, Richi di Bernardo (Organisation), Jutta Kogler, GV LAbg. Christof Seymann, Sonja Kleindienst (ORF Kärnten) ORF/Dieter Arbeiter
v.l.n.r: Christine Pleschberger (ORF Kärnten), Hermann Krug, Richi di Bernardo (Organisation), Jutta Kogler, GV LAbg. Christof Seymann, Sonja Kleindienst (ORF Kärnten)
Für die Aktion LICHT INS DUNKEL wurde bei der Veranstaltung eine beachtliche Summe von 9.719 Euro in Form von freiwilligen Spenden gesammelt. Das Geld kommt den Betroffenen des Hochwassers im Gegendtal zugute.
Die Veranstaltung wurde live im Radio Kärnten übertragen. Es traten auf: der Singkreis Klagenfurt-Seltenheim, „Die Kärntner aus Maria Wörth“, „Klång Quadrat“, das Ensemble „4ME“ und „5er Gspån“. Durch den Abend führte ORF-Moderatorin Sonja Kleindienst.

 

Nach dem Unwetter in Arriach und Treffen – die ORF-Kärnten-Familie hilft

Im Rahmen des großen ORF-Aktionstages unter dem Titel „Nach dem Unwetter in Arriach und Treffen – die ORF-Kärnten-Familie hilft“ spendeten die Menschen in Österreich über 432.000 Euro.
Der ORF Kärnten stellte sich am Dienstag, 5. Juli 2022, in den Dienst der guten Sache. Unter dem Stichwort „Unwetter in Kärnten“ hatten die Menschen die Möglichkeit, zu spenden. Der gesamte Erlös des Tages kommt über den Soforthilfefonds von LICHT INS DUNKEL den von der Unwetterkatastrophe betroffenen Familien in Kärnten zugute.
ORF/Matha ORF/Matha
Das ORF-Kärnten-Team war den ganzen Tag im Katastrophengebiet unterwegs um mit den Betroffenen zu sprechen. Radio Kärnten widmete sich den ganzen Tag den Opfern dieser Naturkatastrophe und sendete von 09.00 bis 11.00 Uhr sowie von 14.00 bis 16.00 Uhr live aus dem betroffenen Gebiet, Einstiege gab es in alle Sendungen.
Gespendet werden kann weiterhin per Überweisung:
Empfänger: Verein LICHT INS DUNKEL
IBAN: AT 20 6000 0000 0237 6000
BIC BAWAATWW
Verwendungszweck: „Unwetter in Kärnten“

 

Jubiläumsfonds für inklusive Leuchtturmprojekte

LICHT INS DUNKEL stellt für inklusive Leuchtturm-Projekte einen Jubiläumsfonds in Gesamthöhe von 10 Millionen Euro zur Verfügung. Auf diesem Weg sollen richtungsweisende Vorhaben initiiert und über einen längeren Zeitraum unterstützt werden.
ORF
Der Fokus bei Förderungen über den Jubiläumsfonds soll auf Sozialraum-Projekte für Menschen mit Behinderungen und/oder sozioökonomischer Benachteiligung gerichtet werden, um sich von den herkömmlichen LICHT INS DUNKEL-Projektförderungen abzuheben und den inhaltlichen Schwerpunkt – weg von Segregation, hin zu Inklusion – zu setzen. Zielgruppen sind Menschen mit Behinderungen und sozialer Benachteiligung.

 

50 Jahre LICHT INS DUNKEL

1973 durch den niederösterreichischen ORF-Landesintendanten Kurt Bergmann als Hilfsaktion für das Behindertendorf Sollenau ins Leben gerufen, unterstützte LICHT INS DUNKEL in den letzten fünf Jahrzehnten bereits mehr als 128.000 Familien in Not und rund 10.000 Sozial- und Behindertenprojekte. Nun feiert Österreichs größte Hilfsaktion ihr 50-jähriges Jubiläum.
Ernst Wolfram Marboe, ein bärtiger Mann Mitte 40, sitzt in einem weihnachtlich eingerichteten Studio an einem Holzschreibtisch. Er hält eine weiße Spendendose mit der Aufschrift "LICHT INS DUNKEL" und zeigt darauf. ORF
1980: Ernst Wolfram Marboe, Fernseh- und Programmintendant, bei der dritten LICHT INS DUNKEL-Fernsehsendung am Heiligabend.

 

HERBERT PICHLER-INKLUSIONS-MEDIENPREIS

In Würdigung der großen Leistungen von Herbert Pichler, dem im April des vergangenen Jahres viel zu früh aus dem Leben gerissenen Präsidenten des Österreichischen Behindertenrates, richtete LICHT INS DUNKEL einen Medienpreis für exzellente Berichterstattung bezüglich Inklusionsfragen ein.
Trotz der kurzen Einreichszeit freute sich die prominent besetzte Jury über zahlreiche hoch qualitative Medienbeiträge zum Thema Inklusion und wertete das als ein klares Zeichen für den Stellenwert von Inklusion in unserer Gesellschaft und der Berichterstattung.
Von links und rechts: Kurt Nekula, Eva Radinger, Pius Strobl, Isabelle Engels, Miriam Foresta, Zoran Dobrić, Barbara Sima-Ruml, Roland Weißmann ORF/Roman Zach-Kiesling
Von links und rechts: Kurt Nekula, Eva Radinger, Pius Strobl, Isabelle Engels, Miriam Foresta, Zoran Dobrić, Barbara Sima-Ruml, Roland Weißmann