Menschen mit Behinderung: Herausforderung Inklusion in Krisenzeiten

Isolation, Arbeitsplatzverlust, Angst um die eigene Gesundheit – Themen, die Menschen mit Behinderungen genauso betreffen wie Menschen ohne körperliche oder geistige Einschränkungen. Doch in der Krise sind viele Menschen mit Behinderungen oft noch weniger sichtbar als sonst – und fühlen sich auch weniger gehört und eingebunden.
Mit Behinderung durch die Krise ORF
Mit der Coronavirus-Pandemie hat sich für viele Menschen mit Behinderung das Leben ebenfalls schlagartig verändert. Besuchsverbote in Wohneinrichtungen, Schließungen bzw. Notbetrieb von Werkstätten, Kurzarbeit für Betreuer und die Angst vor einer Ansteckung dominieren das Leben der Betroffenen und ihrer Familien.
pixabay/coyot

Kinder mit Behinderung: „Schützen darf nicht wegsperren heißen“

Die Coronavirus-Krise trifft alle Schichten der Bevölkerung, nicht zuletzt die Kinder. In der öffentlichen Aufmerksamkeit bekommen sie oft weniger Beachtung, umso mehr, wenn sie eine körperliche oder geistige Behinderung haben. Doch gerade diese stärker gefährdeten Kinder – und ihre Eltern – leiden unter der Krise besonders.
Mehr lesen
pixabay/klimkin

Schulstart: Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf

Seit dem 18. Mai 2020 gelten nach der Wiederöffnung in Integrationsklassen und Sonderschulen die gleichen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften wie in anderen Schulen. Sicherheitsabstände können dort aber nur schwer eingehalten werden. Der Spagat zwischen gewohnter Struktur und neuen Maßnahmen ist eine tägliche Gratwanderung.
Mehr lesen